Freitag, 25. Juli 2014

Noch ein Tuch

Nach der ganzen filigranen Strickerei entschied ich mich mal wieder für ein schlichtes, aber nicht weniger schickes Tuch. Die Desingerin Martina Behm benannte es nach einer in einem Roman vorkommenden Mathematikerin. Es ist asymmetrisches Tuch mit dem Namen "Trillian". Die Anleitung kann man käuflich erwerben bei Ravelry oder aber aus einem ihrer "Strickmich"-Bücher herausnehmen. 
Die Anleitung ist wie immer sehr gut und verständlich geschrieben, durch die Asymmetrie gewinnt das Tuch an Länge und lässt sich wundervoll um den Hals kuscheln. Man kann stricken bis die Wolle sich dem Ende neigt und es ist mal ein Strickwerk, wo man einfach gut stricken kann ohne sich auf komplizierte Muster zu konzentrieren. Kurzum, man kann nach fordernden Tagen entspannt stricken und abschalten. 
Ich habe knapp 200g bunte SoWo (LL 270m/100g) in der Qualität 45% Baumwolle und 55% Polyacryl mit einer 4,5er Nadel verstrickt. Ungespannt hat das Tuch eine Größe von 205x41 cm. 
Doch nun macht euch selbst ein Bild......



Donnerstag, 24. Juli 2014

Auf der Suche...

......nach einem Geburtstagsgeschenk für eine Freundin, dies gepaart mit meinem Strickwahn und meiner neu entdeckten Liebe zu Lacegarnen, konnte nur ein weiteres neues Tuch werden. 
Entschieden hatte ich mich wieder für einen Zauberball von Schoppel in dem schönen Farbverlauf "Gebrannte Mandel", LL 420m/100g und in einer Qualität 75% Schurwolle 25% Polyamid. 
Auch welches Tuch es werden sollte, hatte ich schon im Kopf, ein eher schmales Schaltuch, halbrundförmig, mit einer schönen Lacekante. Gefunden hatte ich das Tuch, mit dem Namen "Maluka" samt Anleitung in den unendlichen Weiten des WWW, nein nicht ganz, ich fand es im englischsprachigem Strickforum Ravelry. 
Gestrickt wird das Tuch in zwei Teilen. Man beginnt mit der Bordüre. Das Lacemuster an sich, war schnell im Kopf und gut zu stricken. Hier lag die Herausforderung bei den kleinen Reihen.....ich glaub es waren nur zwischen 20 und 24 Maschen...... das empfand ich als recht anstrengend. Hier ein Anstrickbild. 


Weiter sollte es mit dem glatten Teil des Tuches gehen. Allerdings verstand ich hier die Anleitung nicht so recht. So ging ein Hilferuf an die Mädel aus der Handarbeitsgruppe raus und ich wurde auch schnell erhört und bekam meinen kleinen Klapps auf den Hinterkopf und nun wusste wie ich stricken sollte. Es wird mit verkürzten Reihen gestrickt, die schnell an Länge gewinnen und wodurch diese halbrunde Form entsteht. 
Also fix gestrickt, ein wolliges Bad dem Werk gegönnt und ein paar sonnige Stunden zum Spannen genutzt.


Das Tuch misst eine Breite von 130cm und Höhe von 30 cm. Gestrickt ist es mit einer vierer Nadel und verbraucht habe ich 86g. Wenn man richtig und in Ruhe liest, ist die Anleitung gut und verständlich geschrieben. Allerdings habe bei der Bordüre 10 Mustersätze mehr gestrickt, um dem Tuch etwas mehr Länge zu geben. 
Nun heißt es für mich, mich noch eine gefühlte Ewigkeit in Geduld üben, ehe das Tuch seiner neuen Besitzerin übergeben werden kann......das ist zugegeben überhaupt nicht meine Stärke.......